Unser Kaplan

Ein Kaplan auf der Klosterkeller-Bühne, das gab es vorher so noch nie.

Schon im Kindesalter war Frederik in seinem Heimatort Schwarzach im Faschingstreiben aktiv. Sogar als Faschingsprinz konnte er überzeugen. Bis zum Priesterseminar wurde es im Faschingstreiben ein wenig ruhiger um den heutigen Kaplan. Jedoch änderte sich dies im Laufe seines Priesterseminars. Bei Faschingsveranstaltungen der Gemeinden im Odenwald oder auch in Freiburg und Rastatt zog es ihn immer wieder vor oder hinter die Bühne. Zum Glück fällt ihm das Schreiben und auch Reden zu halten nicht schwer. Daher war es für ihn kein großer Schritt, dann auch bei uns auf der KNG-Bühne aktiv zu sein.
In der Bütt präsentiert Frederik wahre Geschichten aus dem Leben eines Kaplans. Rund vier Wochen vor dem großen Auftritt beginnt die Vorbereitung. Damit alles wie angegossen sitzt, lernt er in der letzten Woche seine Bütt auswendig. So kann er auf der Bühne frei vortragen und die Menschen mitziehen und begeistern. Denn es macht ihm Spaß vor einer großen Menschenmenge zu stehen. Frederik denkt:
„In jedem Priester steckt auch eine Rampensau“. Auch wenn der Weg ein bisschen weiter ist, sehen wir unseren waschechten Kaplan vielleicht auch mal wieder bei uns auf der gelb-schwarzen KNG-Bühne.